Fensterfabrikation

In der Fensterfabrikation kommen heute in der Region Aarau, Brugg und Thalheim verschiedenste Materialen beim Rahmen wie auch beim Flügel zum Einsatz. Gerne werden diese auch miteinander kombiniert. Da jedes Material unterschiedliche Eigenschaften aufweist, wird es bei der Fensterfabrikation je nach Verwendungszweck und -ort ausgewählt.

Holzfenster

Der älteste Werkstoff bei der Fensterfabrikation ist Holz, die verwendeten Profile bei Holzfenstern sind meistens aus Vollholz. Die wichtigsten Vorteile von Holz sind die guten statischen Eigenschaften, die gute Wärmedämmung und die leichte Bearbeitbarkeit. Allerdings weist Holz auch negative Eigenschaften auf, welche die Fensterfabrikation beeinflussen. Im Vergleich zu anderen Werkstoffen haben Holzfenster ein hohes Gewicht. Zudem ist die Witterungsbeständigkeit begrenzt und das Holz muss gepflegt werden, um diese zu gewährleisten. Mittlerweile können bei der Fensterfabrikation in der Region Aarau, Brugg und Thalheim die Holzfenster mit Beschichtungssystemen behandelt werden um den Wartungsaufwand zu reduzieren. Diese verkürzen aber im Gegenzug erheblich die Haltbarkeit und Lebensdauer der Fenster.

Aluminiumfenster

Vor allem für öffentliche Gebäude und Büros und bei Glasfassaden wird in der Fensterfabrikation Aluminium eingesetzt, da es sehr strapazierfähig ist und gute statische Eigenschaften besitzt. Aluminiumfenster bestehen aus stranggepressten Aluminiumprofilen. Diese zeichnen sich durch diverse Eigenschaften aus, die in der Fensterfabrikation sehr gefragt sind. Aluminium ist äusserst witterungsbeständig und daher langlebig, robust und wartungsarm. Durch diese geringere Wartungsanfälligkeit sind Alu-Fenster sehr gut bei Glasfassaden geeignet, wo Reparaturen und Wartungen umständlich sind. Aluminium ist leicht bearbeitbar und kann bei der Fensterfabrikation gut in Form gebracht werden. Ferner sind Alu-Fenster im Gegensatz zu Holzfenstern sehr leicht, belasten die Statik des Gebäudes kaum und sind nicht brennbar.

Kunststofffenster

Ein weiteres Material bei der Fensterfabrikation in der Region Aarau, Brugg und Thalheim ist der Kunststoff. Diese Fenster bestehen aus einem stranggepressten Kunststoffprofil, meist aus PVC. Aus statischen Gründen werden in den meisten Fällen Verstärkungen aus Aluminium, Stahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff in Form von einem Kantrohr, U-Profil oder L-Profil in das Kunststoffprofil eingearbeitet. Ohne diese Armierung ist die Steifigkeit des Kunststoffes relativ gering, was die maximale Flügelweite des Fensters stark beschränken würde.

Stahlfenster

Stahlfenster werden bei der Fensterfabrikation in der Region Aarau, Brugg und Thalheim nur noch selten gebaut. Sie bestehen aus gewalzten Stahlprofilen. Stahlfenster kommen aus gestalterischen Gründen zum Einsatz, aber auch wenn hohe Anforderungen an die statische Belastbarkeit gestellt werden, da Stahl über eine hohe Festigkeit verfügt. Sie kommen auch gelegentlich für einfache Fenster zum Einsatz, bei denen keine Ansprüche an Wärme- und Geräuschdämmung gestellt werden.

Fassaden

Eine Besonderheit in der Fensterfabrikation stellen Fassaden aus einem Pfosten-Riegel-System dar. Bei diesem System werden Pfosten, die in der Regel aus Aluminium oder Stahlt gefertigt sind, an den Decken befestigt. Mit Querriegeln werden diese Pfosten dann zu einem Raster verbunden. In die dadurch entstandenen Felder werden dann bei der Fensterfabrikation in der Region Aarau, Brugg und Thalheim Verglasungen, geschlossene Füllungen oder Fensterflügel eingesetzt. Vor allem bei grösseren Bauprojekten ist es üblich, dass vorgefertigte Elemente die teilweise über mehrere Geschosse reichen, montiert werden. Diese Methode gehört im Fensterbau zum Nonpluslutra und erfordert von allen Beteiligten höchste Präzision.