Fenstermontage

Monteure für die Fenstermontage werden in der Region Aarau, Brugg und Thalheim mit Fenstern konfrontiert, die sich auf unterschiedlichste Arten öffnen lassen. In den meisten Fällen wird die Öffnungsfunktion den Wünschen und Vorstellungen des Benutzers angepasst. Neben der Fixverglasung, die nicht geöffnet werden kann und unter anderem bei Treppenhausfenster, Fassaden oder Wintergärten eingesetzt wird, gibt es eine Vielzahl von Öffnungsarten, die bei der Fenstermontage zur Verfügung stehen.

Dreh- und Kippfenster

Die gebräuchlichste Fensterversion bei der Fenstermontage ist das Drehkippfenster. Dieses sieht man in der Region Aarau, Brugg und Thalheim praktisch in jedem Wohn- und Geschäftsgebäude. Hierbei kann ein Fensterflügel sowohl gedreht als auch gekippt werden. Beide Funktionen bergen gewisse Vorteile. In der Drehstellung kann das Fenster leicht gereinigt werden, was bei der Fenstermontage oft ein wichtiger Faktor darstellt. Besonders gut ist die Kippstellung für das Lüften des Raumes geeignet, da die verbrauchte Luft durch die obere Öffnung nach aussen entweicht, während gleichzeitig frische Luft an den Seiten nachströmt. Zudem werden in der Kippstellung Witterungseinflüsse gut vom Innenraum abgehalten. So kann beispielsweise auch bei Regen gut gelüftet werden.

Bei der Fenstermontage kommen auch Fenster zum Einsatz, die nur über eine der beiden Kombinationen des Drehkippfenster verfügen. Kann sich der Fensterflügel lediglich nach innen kippen, spricht man in der Fenstermontage von einem Kippflügelfenster. Diese Art findet man in der Region Aarau, Brugg und Thalheim überwiegend bei Altbauten als Oberlichter zu Lüftungszwecken. Bei älteren Fenstern war die gebräuchlichste Art das Drehflügelfenster. Diese können entweder nach innen oder nach aussen geöffnet werden, aufgrund der Vorteile bei der Reinigung und dem Schutz der Beschläge überwiegen bei der Fenstermontage die nach innen Öffnenden.

Wende- und Schwingflügelfenster

Neben den drei Standardfunktionen gibt es noch diverse Sonderfunktionen, die an speziellen Verwendungsorten montiert werden. Besonders in der Nachkriegszeit waren auch in der Region Aarau, Brugg und Thalheim die Schwingflügelfenster sehr populär. Mittlerweile kommen diese bei der Fenstermontage hierzulande nicht mehr oft zum Einsatz. Wenn Bedarf besteht grosse Fensterflächen schnell und einfach zu öffnen, sind Schwingflügelfenster die ideale Lösung. Ein weiterer Vorteil ist die Lüftungsfunktion: wird das Fenster so montiert, dass es auf der unteren Hälfte nach aussen öffnet, strömt die Frischluft unten hinein und die schlechte Luft wird über die obere Fensterhälfte nach aussen abgeleitet. Diese Eigenschaft führt bei der Fenstermontage aber gleichzeitig zu einem Nachteil: nicht nur Frischluft, auch Geräusche und Wärme werden durch die Strömung von aussen in den Raum geleitet.

Beim Wendeflügelfenster gilt das gleiche Prinzip wie beim Schwingflügelfenster. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Drehachse bei der Fenstermontage nicht horizontal, sondern vertikal mittig angelegt wird.

Schiebefenster

Eine weitere Sonderfunktion in der Fenstermontage ist das Schiebefenster. In der Region Aarau, Brugg und Thalheim sind Schiebefenster in unterschiedlichen Bauweisen oft beim Wintergärten oder bei Räumen mit Panoramaaussicht zu finden. Das einfache Schiebefenster kann sowohl horizontal als auch vertikal eingebaut werden. Bei beiden Einbauvarianten bewegen sich die Fensterflügel schiebend in der Fensterebene und ragen dabei nicht in den Raum hinein. Bei den Vertikal-Schiebefenstern besteht der grosse Nachteil darin, dass bei der Fenstermontage im oberen Blendrahmenbereich ein grosser zusätzlicher Platzbedarf notwendig ist, um die aufwändige Seilzugführung zu installieren. Zudem erweist sich das Reinigen dieser Scheiben im Vergleich zu den Drehkippflügelfenster als deutlich aufwändiger, da sie hierfür aus ihrer Führung ausgeklinkt werden müssen.