3. Sichere Arbeitsplätze in der Region

Die Wertschöpfung bleibt vor Ort, bei uns werden Arbeitsplätze geschaffen und erhalten. Auch ausserhalb der grossen Städte sowie in der ganzen Verarbeitungskette vom Holz aus dem Wald bis zum fertigen Holzhaus oder Möbel.

Mit der Nutzung von Schweizer Holz können Arbeitsplätze in allen Regionen der Schweiz geschaffen und erhalten werden. Alleine die Wald- und Holzwirtschaft zählt in der Schweiz rund 13‘000 Arbeitsplätze. Viele dieser Arbeitsplätze sind in strukturschwachen und Randregionen angesiedelt. Die gesamte holzverarbeitende Branche bietet über 9‘500 Lehrstellen in verschiedenen Berufen.

Die Strukturen der holzverarbeitenden Betriebe umfasst zum grössten Teil Klein- und Kleinstbetriebe. So haben 83% der holzverarbeitenden Betriebe höchstens 9 Beschäftigte. Und nur 1% arbeitet mit mehr als 50 Mitarbeitern. Die Kleinbetriebe beschäftigen rund 40% aller in der Schweiz tätigen Holzverarbeitern.

In der ganzen Holzbaubranche gibt es nicht nur viele verschiedene Berufe, sondern auch eine Vielzahl von verschiedenen Qualifikationen. Es werden sowohl engagierte Hilfsarbeiter als auch qualifizierte Facharbeiter benötigt. Die Weiterbildungs-Möglichkeiten umfassen zahlreiche Kurse und Lehrgänge bis zum Planer oder Ingenieur.

Ein grosses Anliegen ist es uns, die Mitarbeiter angemessen aus- und weiterzubilden. Die Holzbaubranche verfügt über einen riesigen Erfahrungsschatz, der sich zum Teil schon über Jahrhunderte angesammelt hat. Daher ist es wichtig, dass wir uns einsetzen, das Know-how nicht zu verlieren – damit jungen, engagierten Holzverarbeitenden eine Zukunft haben.

Sichere Arbeitsplätze in der Region
Sichere Arbeitsplätze in der Region
Sichere Arbeitsplätze in der Region
Sichere Arbeitsplätze in der Region
Sichere Arbeitsplätze in der Region
Sichere Arbeitsplätze in der Region